crealeaf

der name crealeaf

Wenn Sie glauben, dass es ein Kinderspiel ist in der heutigen Zeit einen vernünftigen Namen zu finden, dann irren Sie sich gewaltig. Es sollte einem Designer, von dem Kreativität ja in höchstem Maße vorausgesetzt wird, wohl nicht schwer fallen einen kreativen, passenden, leicht zu merkenden und nicht geschützten Namen zu finden. Leider ist es in der heutigen Zeit so, dass schon viele Leute einem zuvorgekommen sind. Da fällt Ihnen jetzt ein Name ein, dann googlen Sie danach und müssen mit Entsetzen feststellen, dass schon vierzig andere Leute vor Ihnen die gleiche Idee hatten. Das kann sehr frustierend sein wenn Sie schon einen oder mehrere Tage damit verbracht haben. Ein Name fällt Ihnen nicht einfach ein. Es beginnt mit einer groben Idee, die nach und nach immer klarer zu werden scheint. So auch bei crealeaf.

Ich hatte mich schon wochenlang mit der Namensfindung beschäftigt. Es sollte irgendetwas mit Design zu tun haben und möglichst authentisch und kreativ wirken. Der Name soll nicht irgendwo abgeguckt sein und ich wollte unbedingt ein zusammengesetztes Wort bzw. ein kleines Wortspiel im Namen haben. Mir schwirrten die ganze Zeit Wörter wie Idee, Design, Kreativ und Farbe durch den Kopf. Es halt nun diese Worte zu ordnen und irgendwie in einen Zusammenhang zu bringen. Kreadesign oder Creadesign entstand im ersten Schritt als zusammengesetztes Wort – gab es schon – gestrichen. So ging das mehere Tage lang. Kaum hatte ich eine neue Wortkombination gefunden, so hatte mindestens schon eine andere Person die gleiche Idee. Bei einer kleinen Herbstwanderung kam mir dann die Idee, dass man ja auch das Design mit einer Jahreszeit verknüpfen könnte. Der Herbst ist bunt und strahlt in vielen tollen Farben. Die Bäume verlieren ihre Blätter und … das ist es!

Das bunte Herbstlaub, das von den Bäumen fällt. In der heutigen Zeit bedient man sich natürlich keines deutschen Begriffes mehr, so nahm ich zuerst das englische Wort für Herbstlaub “leaves” und hängte es an meine bereits zuvor überlegte “creativity”. Beide Worte verschmolzen zu “crealeaves”. Von dieser ersten Idee war ich begeistert, aber mehr und mehr fande ich das “leaves” wegen seiner Schreibweise doch mehr an “leave” und nicht an “leaf” erinnert. “leave” bedeutet soviel wie verlassen. Diesen negativen Beigeschmack wollte ich nicht in meiner Namensgebung haben. Es wurde vielmehr interessanter den Singular von “leaves” also “leaf” zu verwenden, da “leaf” schlicht einfach Blatt bedeutet und Blätter ja nun bekanntlich viel mit Design zu tun haben. Gut, das Blatt vom Baum entspricht nicht unbedingt dem Blatt, auf das gedruckt wird, aber so habe ich noch ein kleines Wortspiel geschaffen, was ich finde doch sehr gut in den Namen und vor allem zur Tätigkeit des Designers passt. Es entstand also “crea – leaf”.